Veranstaltungsarchiv 2014

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

50 Jahre Laser in der Steiermark

Mit einer Diskussion feierte das UniGraz@Museum am 19. November um 17 Uhr gemeinsam mit dem Erbauer des ersten steirischen Laserapparats, Prof. Franz Aussenegg, den 50. Geburtstag dieses historischen physikalischen Exponats. Was Laserlicht von anderen Lichtquellen unterscheidet, wofür Laserapparate seither eingesetzt werden und wohin sich die Technologie noch entwickeln könnte, waren unter anderem die Fragen in einer Diskussion zwischen Franz Aussenegg und dem Kustos des UniGraz@Museums, Mag. Franz Stangl. Der Historiker fragte, der Physiker antwortete – Laser für Laien sozusagen. Am Ende des Nachmittags konnte das Publikum um einige Erkenntnisse reicher und gestärkt durch ein Buffet in die Zukunft des Lasers blicken. Das Original, das Professor Aussenegg 1964 in seiner Zeit als Assistent am hauseigenen Physikinstitut gebaut hat – mittlerweile das älteste in Österreich erhaltene Lasergerät –, ist selbstverständlich im Museum zu besichtigen.

Canta-me präsentierte Lieder aus Portugal, Brasilien und den Kap Verden

14. Mai 2014: Der Grazer Chor Canta-me ließ die Gäste des UniGraz@Museum in die Welt des Fado eintauchen. Der Musikstil des Fado behandelt Themen wie unglückliche Liebe, soziale Missstände, vergangene Zeiten oder die Sehnsucht nach einer besseren Zukunft und die saudade, eine Besonderheit Portugals, die als Sinnbild für den portugiesischen - und galicischen - Weltschmerz gilt und nur annähernd mit Wehmut, Sehnsucht oder sanfter Melancholie übersetzt werden kann. Im November 2011 wurde der Fado zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Portugiesische Teaparty und Kork-Workshop

17. Mai 2014, die „Internationale Lange Nacht der Museen“ ab17:00 Uhr:  portugiesische Teaparty und Kork-Workshop für Kinder

Ausstellungseröffnung Kriegsbilder

Was hat die EU-Wahl mit dem Krieg zu tun? Bei der Eröffnung der Sonderausstellung „Kriegsbilder“ im UniGraz@Museum spannte Wissenschaftsstadträtin und Vizebürgermeisterin Martina Schröck den Bogen von der ständigen Präsenz des Krieges in unseren Köpfen – durch Erzählungen von Zeitzeugen ebenso wie durch traditionelle Kinderlieder – bis hin zur Friedenssicherung durch die Wahrnehmung des Wahlrechtes. Vizerektor Peter Scherrer und die beiden Ausstellungskuratoren Ursula Lagger und Peter Mauritsch raisonnierten über Heraklits Aussage, der Krieg sei der Vater aller Dinge. Dabei könne es sich, so Scherrer, nur um den historischen pater familias der Antike handeln – mit modernen  „Kuschelpapas“  sei das Zitat nicht in Einklang zu bringen. Mit dieser Ausstellung leiste das UniGraz@Museum in der Grazer Museumslandschaft einen ganz eigenen Beitrag zum Gedenkjahr 2014, erklärte der Leiter der Universitätsmuseen, Nikolaus Reisinger: „Wir zeigen einen Aspekt der kulturhistorischen Wurzeln des 1. Weltkrieges.“ Die Ausstellung „Kriegsbilder: Konstruktion – Reflexion – Imagination“, die sich ganz unblutig durch stilisierte Bearbeitungen antiker Vasenbilder den Kriegsbildern in unseren Köpfen widmet, ist bis 31. Jänner 2015 im UniGraz@Museum zu sehen.

„Tag der Geschichte“

Am Donnerstag, dem 5. Juni konnten Besucherinnen und Besucher einen Überblick über die Museen an der Karl-Franzens-Universität erhalten. Der Informationstag wurde mit zwei Führungen durch das UniGraz@Museum abgeschlossen.

Comic Workshop

16., 18., 23., und 25. Juni 2014: unter der fachkundigen Anleitung von Gerald Lagler.

573 Besucher

in der Langen Nacht der Museen von 4. auf 5. Oktober 2014

mit Fotos von Franz Stangl

Revolution im Comic

Das UniGraz@Museum präsentierte Comic-Band zum Thema Krieg

Die Tradition historischer Comics reicht bis in die 1930er-Jahre zurück,– wenn man die altägyptischen Bilderhandschriften und den Teppich von Bayeux nicht mitzählt. Im UniGraz@Museum wird sie unter der Regie von Gerald Lagler, dem Gründer und Leiter der „1. österreichischen Comic.Schule“, weitergeführt. Passend zur aktuellen Sonderausstellung „Kriegsbilder: Konstruktion – Reflexion – Imagination“, die noch bis 31. Jänner 2015 im Keller des Uni-Hauptgebäudes zu sehen ist, veranstaltete das Museum gemeinsam mit der Comicschule einen zehnstündigen Workshop unter dem Motto „Krieg im Comic“.

Am 16. Oktober 2014 wurde im UniGraz@Museum der aktuelle Jahresband der Comicschule präsentiert. Er erscheint unter dem Titel „Comic-Revolution“, und darin finden sich unter anderem die Ergebnisse des Workshops im Museum. Neben Motiven aus den realen Weltkriegen – einer Art Stammbaum der Kriegserklärungen ab 1914 oder dem unerfreulichen Ausgang eines nicht angetretenen Fronturlaubs – wird auch der aussichtslose Krieg der Säcke gezeigt. Der nächste Comic-Workshop im UniGraz@Museum ist für Juni 2015 unter dem Motto „Licht und Schatten“ geplant, als Teil des Rahmenprogramms der Sonderausstellung zum Internationalen Jahr des Lichts.  

Nachtzug nach Lissabon

25. April 2014: Zum vierzigsten Jahrestag der portugiesischen Nelkenrevolution fand im UniGraz@Museum ein Filmabend (Nachtzug nach Lissabon) statt. Im Anschluss daran führte die Kuratorin Mag. Isabel Azevedo die Gäste durch die Sonderausstellung "Fado-Fátima-Fußball".

Lange Nacht der Forschung

4. April 2014: Im Zuge der "Langen Nacht der Forschung", die unter dem Motto "Essen und Ernährung" stand, fütterte das UniGraz@Museum die Besucherinnen und Besucher mit Informationen zum Thema Vegetarismus. Gleichzeitig konnten die Gäste ihre Kreativität unter Beweis stellen und ihr individuelles Brötchen gestalten.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Kontakt

Kustos
Universitätsplatz 3/KG, 8010 Graz

Mag. Franz Stangl
+43 (0)316 380 - 7444
+43 (0)316 380 - 9447

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.